Insomnia

Aus Solche
Wechseln zu: Navigation, Suche

Insomnia (Aufstand)

Immernoch so müd und morgen noch so nächtelang entfernt,
was es gibt, ist abgestanden, ausgelernt.
Träum nicht weit, damit das Heute noch ein Stündchen bleibt.
Du hast Zeit. Vergiss' das bisschen Müdigkeit.
Immer wach. Den andern nach, die auch noch auf sind.
Mach mehr Krach. Bestimmt weht nun ein scharfer Wind.
Eimerweise Koffeintablettensurrogat
und du vergisst den Schlaf.

Nur Tat, nur Tat.
Sie wollten Tat und sie hatten Tat.
Sie woll'n immer mehr und jetzt kriegen sie, was sie verdienen

AUFSTAND – jetzt gehts ins Bett!
AUFSTAND – heut wird hier nichts mehr!
AUFSTAND – jetzt schon seit hundert Jahren wach,
jetzt ist Schluss, du musst, er muss..., sie muss... einen Scheiß.

Nichts an der Zeit und abgrundtief verloren, was dich treibt,
was noch bleibt, ist manchmal schön, nur du zu breit.
Der Wecker schreit, der Augenaufschlag zieht sich meilenweit,
nicht bereit, es hämmert endlos Zeit, Zeit, Zeit.
Wieder wach, die Augenrandgebiete dunkeln nach,
Was dich stach, das TickTack, das die Nacht durchbrach.
Taktik steht, nur nicht mit dem Kopf aufs Pflaster knallen,
wie es geht, ist dir im Tagtraum eingefallen.

Nur Spaß, nur Spaß,
Sie wollten Spaß und sie hatten Spaß
Sie woll'n immer mehr und jetzt kriegen sie, was sie verdienen

AUFSTAND – du gehst ins Bett!
AUFSTAND – du machst heut nichts mehr!
AUFSTAND – du bist schon seit hundert Jahren wach,
jetzt ist Schluss, du musst, er muss..., sie muss... einen Scheiß.